Zurück zur Übersicht

Alexander Hold, geb. 1962 in Kempten (Allgäu), studierte Recht, Politik und Philosophie. Bundesweit bekannt wurde er nach vielen Jahren als Staatsanwalt und Richter in der bayerischen Justiz vor allem durch seine Fernsehtätigkeit ab dem Jahr 2001 für die gleichnamige Sat.1-Sendung „Richter Alexander Hold“. Mit über 2.000 gedrehten Folgen, die bis heute regelmäßig wiederholt werden, erreicht er seit über 20 Jahren ein Millionenpublikum.

Mit dem Format „Schuldig? – Schicksale vor Gericht“ gelang ihm gar als erster Richter der Sprung ins Abendprogramm. Dabei führte er als juristischer Experte durch spektakuläre Gerichtsfälle, die auf wahren Verbrechen beruhten. 2013 verließ er den Gerichtssaal und löste in über 400 Folgen der Sendung „Im Namen der Gerechtigkeit“ juristische Konflikte vor Ort. Seitdem ist er ein gefragter juristischer Experte, Kolumnist und Ansprechpartner für Print-Medien, Radiosender und TV-Magazine.

Seit 2008 engagiert er sich im Stadtrat seiner Heimatstadt Kempten und ist seit 2014 Vorsitzender der Fraktion der FREIEN WÄHLER-ÜP. Seit 2013 ist er zudem Mitglied des Bezirkstags Schwaben. Im Jahr 2017 war er Kandidat der FREIEN WÄHLER für das Amt des Bundespräsidenten. 2018 wurde er in den Bayerischen Landtag gewählt, dessen III. Vizepräsident er seitdem ist. Außerdem ist er dort Mitglied des Ältestenrates, des Ausschusses für Verfassung, Recht, Parlamentsfragen und Integration, des Fraktionsvorstandes der Landtagsfraktion der FREIEN WÄHLER und des Rundfunkrats des Bayerischen Rundfunks. Alexander Hold lebt mit seiner Frau und zwei Söhnen aus erster Ehe im Allgäu und in München. Außerdem engagiert er sich seit Jahren für diverse soziale und gesellschaftspolitische Zwecke.

„Ich habe das Glück und bin sehr dankbar dafür, Vater zweier gesunder Kinder sein zu dürfen. Das nehmen wir in der Regel als selbstverständlich und gegeben hin und vergessen damit all jene Familien, denen ein solches Geschenk nicht zuteilwurde. Familien, die mit ihren Kindern erst am Anfang des Lebens stehen und dennoch wissen, dass dieses Leben begrenzt sein wird. Genau diesen Familien und diesen Kindern, die trotz der Diagnose mutig, neugierig und lebenshungrig sind, ist der Bundesverband Kinderhospiz e.V. eine große Unterstützung und Begleitung. Er bietet Zeit zum Durchatmen, Zeit zur Besinnung und vor allem Zeit, gemeinsam Kraft zu tanken für die anstehenden Monate oder Jahre. Ich freue mich deshalb, als Botschafter einen Teil dazu beitragen zu können, dass die Arbeit des Vereins die Ehre, Öffentlichkeit und Anerkennung bekommt, welche die engagierten Verantwortlichen mehr als verdient haben.“